Spenden Sie jetzt!


Unser konzept

Wir bieten betroffenen Familien einen geschützten Raum für Gespräche über Ängste, Zweifel, Sorgen und Hoffnungen. Wir schauen genau hin, was jeder Einzelne braucht. Die Behandlung in der phönikks Beratungsstelle gliedert sich in mehrere Schritte: das obligatorische Erstgespräch, die Eingangsdiagnostik mit Zielvereinbarung, die Interventions- oder auch Behandlungsphase mit individueller Betreuung und die Abschlussdiagnostik. Etwa ein halbes Jahr nach der Behandlung folgt ein „Follow Up“ Gespräch. Durchschnittlich betreuen wir Familien ein bis zwei Jahre intensiv mit einer Behandlungsfrequenz von etwa 30 bis 35 Terminen. Unser Behandlungskonzept haben wir in einer Qualitätssicherungsstudie und einer Lebensqualitätsstudie wissenschaftlich evaluiert und publiziert.

 

Kontakt

Jana Lübberstedt

Sekretariat

Telefon 040 44 58 56




Unsere Angebote auf einen Blick

  • Behandlung von traumatisierenden Erfahrungen im Rahmen der medizinischen Behandlung für die Betroffenen und ihre Kinder
  • Behandlung von Angststörungen nach der Krebsdiagnose
  • Bewältigung von Angst vor dem Rezidiv
  • Unterstützung, wenn Trauer nicht bewältigt werden kann

  • Austausch mit anderen Menschen in der gleichen Lebenslage
  • Gruppenangebote für Eltern, Kinder und Jugendliche
  • Gruppen für Kinder krebskranker Eltern und Elternseminare
  • Angehörigenbegleitung

  •  Kunstpädagogische Projekte
  •  Musiktherapie für Kinder
  • Soulwriting für Jugendliche

  • Themengebundene Informationsabende für Eltern, Trialog
  • Tag für Geschwister erkrankter Kinder – "Hallo, was wird aus mir?"
  • Elternabend zum Thema "Angst vor dem Rezidiv".



Unsere Gruppenangebote

In der Erinnerungsgruppe geben wir Kindern, die Mutter oder Vater durch Krebs verloren haben, die Möglichkeit ihre Trauer zu leben. Gleichzeitig unterstützen wir den verbleibenden Elternteil im Umgang mit den trauernden Kindern. Die Gruppe bietet den Kindern einen geschützten Raum, in dem sie Kontakte zu anderen Betroffenen knüpfen können. Sie soll helfen, gemeinsam die Verlustgefühle zuzulassen und sie zu ordnen. Über Gespräche und nonverbale Ausdrucksmöglichkeiten wie malen, basteln und spielen kommen die Kinder in Kontakt und drücken ihre Trauer mit Hilfe der Therapeuten aus.

Wir bieten zwei Erinnerungsgruppen an – für Kinder und für Jugendliche/junge Erwachsene. Es sind noch Plätze frei! Anmeldung unter 040/445856.

An Krebs erkrankte junge Menschen im Alter zwischen 16 und 24 Jahren haben die Möglichkeit, sich einmal im Monat in den Räumen der Stiftung phönikks zu treffen, um Erfahrungen auszutauschen. Es werden Themen aufgegriffen, die sie in der Erkrankungs- oder Nachsorgephase beschäftigen. So können die Jugendlichen gemeinsam nach individuellen Lösungen suchen, sich gegenseitig unterstützen und zusammen auch dem Ernst der Krankheit trotzen.


Der Einstieg in die Gruppe ist jederzeit möglich. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat am Dienstag von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr. Aktuelle Termine und Anmeldungen erfolgen über unser Sekretariat, Tel. 0 40/ 44 58 56

Neben der individuellen Familienarbeit gibt es Gruppenangebote, die speziell auf die Bedürfnisse belasteter Kinder ausgerichtet sind. Das Angebot richtet sich an Kinder von sechs bis 14 Jahren, in deren Familien ein Elternteil an Krebs erkrankt ist. Ziel der Gruppe ist die psychische Stärkung der betroffenen Kinder, damit seelische Fehlentwicklungen gar nicht erst entstehen können.



Das Gruppeninterventionsprogramm:

  • hilft den Kindern, mit der veränderten Alltagssituation umzugehen,
  • unterstützt die Kinder darin, ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen,
  • beseitigt bestehende Informationsdefizite über die Krebserkrankung,
  • stärkt die Ressourcen der Kinder,
  • bietet den Kindern Solidarität mit anderen Kindern, die in einer ähnlichen Lebenssituation sind
  • verringert die psychischen Folgestörungen für die Kinder

In diesem Elternseminar bieten wir Ihnen Informationen zu Fragen an, die Eltern beschäftigen. Wir möchten Sie zum Austausch anregen, Ihre Ressourcen für die familiäre Bewältigung stärken und praktische Übungen wie etwa zur Entspannung vermitteln. Inhaltlich richtet sich die Gruppe vor allem an einzelne Elternteile oder Elternpaare mit Kindern zwischen 5 und 14 Jahren. Je Gruppe finden meist sieben Termine wöchentlich zu je 60 Minuten statt. Die Gruppe findet parallel zur Kindergruppe statt.

An vier Samstagen im Jahr findet das Kunstprojekt für Kinder statt. Daran können sowohl erkrankte Kinder als auch Geschwisterkinder, verwaiste Kinder, Kinder erkrankter Eltern sowie Halbwaisen teilnehmen. Im Kunstprojekt können sie einander kennen lernen, gemeinsam gestalten, neue Materialien ausprobieren und Spaß haben. Während die Kinder malen, können die Eltern sich austauschen oder die Zeit in der naheliegenden Hamburger Innenstadt verbringen.

Die Anmeldung erfolgt über das Sekretariat, Tel. 0 40/ 44 58 56.  Workshops finden am 9. April, am 18. Juni und am 10. September 2016 statt.

Musik ist ein Ventil, um an seine Seele und seine Emotionen heranzukommen. Gerade nach einer Erkrankung in der Familie ist das der beste Weg, um wieder zu innerer Stärke und Ausgeglichenheit zu finden. Die Arbeit im Team ist für die jungen Leute eine einmalige Chance, sich mit Gleichaltrigen und Gleichgesinnten mit der Krankheit auszutauschen. Stress wird abgebaut, neue Lebensfreude aufgebaut. Das Ziel: die positiven Gefühle, das Erlebte auch in den Alltag einzubauen. Sich erinnern, wie es sich angefühlt hat, SEINEN Song zu finden, zu singen und zu spüren. Und ein Ventil zu haben, wenn der Stress zurückkehrt. Anke Schaubrenner, selbst Vollblutmusikerin und Musik-Coach erarbeitet mit den Jugendlichen IHREN Song.


Weiterführende Informationen zu unseren Gruppenangeboten